Wie wirkt Alkohol?

Alkohol ist ein Zellgift, das schnell in den Blutkreislauf gelangt. Auf der Internetseite www.kenn-dein-limit.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) finden Sie die Wirkungsweise von Alkohol im Körper in einer Bodymap ausführlich beschrieben.

Die ersten Effekte des Alkoholkonsums werden meist als angenehm empfunden. Alkohol beeinflusst vor allem die Zentren des Gehirns, die das Bewusstsein und die Gefühle steuern und wirkt dort zunächst anregend.

Mit zunehmendem Alkoholgehalt wird das Gefühl der Leichtheit und Entspannung jedoch durch stumpfe Betäubung abgelöst. Die persönliche Hemmschwelle wird niedriger und man traut sich vielleicht Dinge zu tun oder zu sagen, die im nüchternen Zustand so nicht denkbar wären. Es kommt leicht zur Überschätzung der eigenen Fähigkeiten und das Verhalten anderen gegenüber kann manchmal unangemessen (übergriffig) bis aggressiv werden.

Mit steigender Alkoholmenge wird die Wahrnehmung zusehends gestört und die motorischen Beeinträchtigungen nehmen zu (torkeln, lallen). Wenn man in diesem Rauschzustand weiter trinkt, folgen die Stadien der Benommenheit und Betäubung. Die Folgen: Störung des Gedächtnisses und Orientierungslosigkeit (Filmriss). Noch mehr Alkohol kann zu einer schweren Alkoholvergiftung führen, die auch tödlich enden kann.

Siehe auch "Wirkungsweise nach Promille"

Während der Alkohol bei Erwachsenen stufenweise und parallel zur Trinkmenge wirkt, können Kinder und Jugendliche bereits ab 0,5 Promille ohne typische Rauschsymptome das Bewusstsein verlieren!

Die Auswirkung des Alkohols hängt nicht nur von der getrunkenen Menge ab, sondern wird auch von den Umständen während des Konsums, den körper- lichen Voraussetzungen sowie der aktuellen seelischen Verfassung mit beeinflusst.

Die Alkoholkonzentration des Blutes kann für Erwachsenen ungefähr nach folgender Formel berechnet werden:

Die Alkoholkonzentration des Blutes kann für Erwachsenen ungefähr nach folgender Formel berechnet werden:

Außerdem verteilt sich Alkohol in Wasser besser als in Fett. Daher ist nach dem Konsum der gleichen Mengen Alkohol trotz gleichem Körpergewicht die Blutalkoholkonzentration bei Frauen in der Regel höher als bei Männern.

Frauen werden schneller betrunken als Männer, da sie im Verhältnis zum Körpergewicht durchschnittlich mehr Körperfett und weniger Körperwasser als Männer aufweisen.

Diese Seite ist von der

Podbielskistraße 162
30177 Hannover
Tel.: 0511 62 6266 0

eMail: info@nls-online.de

Internet: www.nls-online.de

Schirmherrin dieser Seite

ist die niedersächsische Sozialministerin
Cornelia Rundt

Die Erstellung dieser Seite erfolgte mit der Unterstützung der